Carlolinum Osnabrück
16.08.2020

Zwei Caro-Achter bei der Juli-Ergo-Challenge

Ende Juli endeten die vom Schüler-Ruder-Verband Niedersachsen zu Beginn der Corona-Pandemie initiierten Ergometer-Wettkämpfe. Nach 5000, 3000 und 1000 Metern ging es zum Schluss über die Sprintdistanz von 350 Metern.

Die auf dem Ergo siegreichen WKII-Mädchen trainieren inzwischen auch fleißig auf dem Wasser.

In Anlehnung an die Ruderbundesliga wurden gezielt Achterwertungen für die Frauen und die Männer ausgeschrieben. Dadurch fühlten sich Achterteams aus Hannover (5), Osnabrück (5), Berlin (2), Lehrte (2), Hamburg (1), Hameln (1), Mainz (1) und Münster (1) angesprochen. So gab es mit 265 Sportlern trotz der Sommerferien einen Teilnehmerrekord.

In der Einzelwertung gewannen Valeria Grismann bei den Juniorinnen des Jahrgangs 2004 und Pia Goldmeyer bei denen des Jahrganges 2003. In den für die Schulen attraktiven Viererwertungen errangen die Caro-Ruderer drei Platzierungen. In der Altersklasse WKII (15 bis 17 Jahre) siegte der Mädchenvierer mit Pia Goldmeyer, Valerie Grismann, Celina Lauschner und Jette Hemming vor dem Team vom Mainzer RV. Die gleichaltrigen Jungen (Felix Morosov, Simon Görlich, Louis Schlüchter und Felix Krasnow) belegten den zweiten Platz hinter dem Team vom Ratsgymnasium. In der Altersklasse WKIII (14 Jahre und jünger) belegten Jana Berelsmann, Liv Voß, Coralie Jettkant und Miriel Buchheit den zweiten Platz hinter der Humboldtschule Hannover. Der Jungen- und der Mädchenachter belegten im Feld mit elf bzw. sieben Teams gegen deutlich ältere Gegner beide einen beachtlichen 5. Platz.

Miriel Buchheit, eine der jüngsten Teilnehmerinnen, war immer dabei.
Felix Morosov war mit 57,0 sec schnellster Caro-Ruderer.