Carlolinum Osnabrück
28.08.2019

Aktuelle Physik: Astronomie mit Gravitationswellen - wir hören das Universum

Dr. Benjamin Knispel ist Pressereferent am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) in Hannover und war am 20.08.2019 am Carolinum, um den Schülerinnen und Schülern der Physikkurse auf erhöhtem Niveau einen Einblick in die aktuelle Forschung zu geben.

So konnten die von Einstein 1916 postulierten Gravitationswellen 2015 tatsächlich nachgewiesen werden. Darüber hinaus konnte auch die Ursache analysiert werden: die Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher, deren Massen und deren Entfernung von der Erde ebenfalls bestimmt werden konnten. Seitdem wurden eine ganze Reihe Ereignisse gemessen und analysiert. Notwendig dafür: ca. 50 Jahre Vorbereitungszeit, vier Messapparaturen in Hannover, Italien und den USA, deren größte 4 km lang und breit ist, ca. 1700 Mitarbeiter aus 18 Ländern, die sich zweimal im Jahr treffen, wöchentlich Videokonferenzen abhalten (auch zu Zeiten, zu denen es in Deutschland schon spät ist) und täglich mailen; in der modernen Sprache der Wissenschaft: Englisch. Besonders interessant ist, dass die gemessenen Signale Frequenzen aufweisen, die den Frequenzen des menschlichen Hörspektrums entsprechen. Auf einem Lautsprecher abgespielt ließ sich das "Wooop" zweier Schwarzer Löcher gut von einem satten "Plopp" einer Supernova unterscheiden. Dr. Knispel schaffte es, die Schülerinnen und Schüler trotz deren geringer Vorkenntnisse immer auf Ballhöhe zu halten, einen tollen Einblick über die Arbeitsweisen von Physikern zu geben und auch für die Materie zu begeistern. Im Anschluss wurden noch viele spontane Fragen geklärt. Ein herzlicher Dank gebührt Herrn Dr. Knispel für diesen grandiosen Vortrag, aber auch Jens Frickenhelm und Alexander Schumann für die technische Unterstützung im Vorfeld.

Wie Dr. Knispel es im Caro fand, lässt sich bei Twitter lesen...

https://twitter.com/benknispel/status/1163796608603045888?s=20